Home Programm Grussworte 10 Rückblicke

Papier als künstlerisches Medium zum Beispiel.
Bergisch Gladbach ist seit über vierhundert Jahren ein traditionsreicher Standort für die Produktion von Papier. Drei kulturelle Einrichtungen dokumentieren dies: Die Papiergeschichtliche Sammlung beziehungsweise die Stiftung Zanders, das Industriemuseum des Landschaftsverbandes Rheinland mit seinem Schauplatz "Papiermühle Alte Dombach" und die Städtische Galerie Villa Zanders.
So ist es nahe liegend, die "Papierszene" aus Polen oder aus Tschechien für das Medium Papier hier bei uns zu begeistern. Die Liste aller bildenden Künstlerinnen und Künstler bei FORUM ist lang, zu lang um alle aufzuführen. An dieser Stelle sei darauf verwiesen, dass viel Kunst in der Region geblieben ist.
Neben privaten Erwerbungen sind an dieser Stelle besonders die Ankäufe für die Städtische Galerie Villa Zanders zu nennen, die die Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln ermöglichte: Tomasz Brejdak 1996, Marcin Pawlowski 1998 und Jagoda Krajewska 2009. Und in 2013 wurde eine Werkgruppe einer sehr jungen Künstlerin von der Kunstakademie Poznan erworben.
Die Artothek - getragen von "Galerie+Schloss e.V." - erwarb parallel Werke von Antoni Miko?ajczyk, Edward Lazikowski, Maria Pyrlik, Jan Bujnowksi und Marcin Pawlowski. Sie können übrigens von jedermann ausgeliehen werden.
Mehr:
www.galerieundschloss.de und dort weiter unter Artothek …

FORUM OSTWEST 2005 erweiterte seinen Radius um Tschechien und lud Studierende der Kunsthochschule Brno/ Brünn ein. "Listy a Knihy" lautet der Katalogtitel des Projektes um Dr. Jiri Kocman

Mehr Infos unter
Archiv oder FOW 2005 "Tagebuch"

Für Juni 2013 hatten Dr. Petra Oelschlägel für die Städtische Galerie und Susanne Bonenkamp zehn junge Positionen für FORUM OSTWEST eingeladen. Mit Unterstützung der Kuratorinnen Dr. Dorota Tarnowkska-Urbanik - Kunsthochschule Poznan/ Posen - Dr. Magda Sobon - Kunstakademie Lodz/ Lodsch - stand Papier natürlich im Mittelpunkt.

„Kontakte – Kunst, Papier, Fotografie“ // Sonntag, 30.06.2013


© 2014 Rheinisch Bergischer Kreis | Kulturbüro